Logo der Fortbildungsveranstaltung Systemisches Kaffeehaus Wien

45. Systemisches Kaffeehaus in Wien

Frauenbilder – Frauengefühle – Frauenleben … (nicht nur) systemisch und feministisch angefragt

Eine kleine Auswahl an Schlagzeilen und Themen, die während der letzten Monate in österreichischen Medien und Onlineplattformen zu finden waren, gibt zu denken:

– Heldinnen in der Krise: Wie Frauen die Gesellschaft stützen.

– Die vermehrten psychosozialen Belastungen durch Beruf, Haushalt, Erziehung, Betreuung und Versorgung von Kindern und Angehörigen, bringen Frauen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit: Erfahrungen aus den Frauenberatungsstellen zeigen Überbelastung, Arbeit, Planungsunsicherheit, Abhängigkeit, fehlenden Handlungsspielraum und Gewalt.

– Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte trifft die Corona Krise mit ganz besonderer Wucht.

– Bei den diagnostizierten psychischen Erkrankungen zeigt sich ein deutlicher Gender-Gap.

Übersehene(s) ins Licht rücken, genaues Hinhören und Nachfragen sind Haltungen, die nicht nur grundsätzlich die psychotherapeutische Arbeit prägen, sie sind auch die leitenden Zugänge in diesem Systemischen Kaffeehaus, das unterschiedliche Frauenrealitäten in den Mittelpunkt stellt.

Alltägliche Herausforderungen, Ressourcen, Grenzen … und psychische Erkrankungen von Frauen werden gerne als individuelle Probleme gesehen – sie sind aber immer auch mehr als das, weil sie neben psychiatrischen und psychotherapeutischen Fragen auch philosophische, soziologische, kulturelle und politische Diskurse berühren. Die Referentinnen greifen in ihrer Expertise vielfältige Aspekte und Frauenfragen aus unterschiedlichen Perspektiven auf und laden zum Gespräch – u.a. über Möglichkeiten von Frauen, über deren Ambivalenzen, über Normen, Zwänge und Freiheiten, die Frauen (er)leben, über Einfaches, Komplexes und (Trans-)Kulturelles … oder anders gesagt: über Unterschiede, die einen Unterschied machen, aber auch über Unterschiede, die keinen Unterschied machen (dürfen, sollen oder müssen).

Monika Prettenthaler


Monika Prettenthaler
Von „Das andere Geschlecht“ bis „Die potente Frau“. Philosophinnen wiedergelesen und in Beziehung gesetzt

Karin Macke im Dialog mit Ruth Krumböck
Wie selbstbestimmt ist Frau*sein heute?

Sonja Pöschl-Hahnl
Gehen oder Bleiben? Ambivalenzen von Frauen im Trennungsprozess

Cristina Budroni
Tango der Kulturen. Einladung zu einem Gespräch über die psychotherapeutische Arbeit mit Frauen unterschiedlicher Kulturen

Nomawethu Keblitsch
Alles neu, alles anders, alles so kompliziert – und ich bin nicht versichert! Erfahrungen aus der Arbeit mit Frauen in prekärer Lage


Ort: Hybridveranstaltung – la:sf und zoom

Termin: Do, 11. November 2021, von 9 – 17 Uhr

Teilnahmegebühr: € 45,- / € 25,-, zahlbar nach Rechnungserhalt

Schriftliche Anmeldung bei office@la-sf.at ist erforderlich. Der link für die online-Teilnahme wird per email zugeschickt.

Der ausführliche Programmfolder zum Herunterladen.

 

 

Datum

11. November 2021

Uhrzeit

9:00 - 17:00

Preis

€ 45,- / € 25,- (ermäßigt für Student*innen und Auszubildende der Fachspezifika und Propädeutika)

Ort

Hybridveranstaltung
la:sf und zoom

Weitere Termine

Newsletter abonnieren!

Jetzt anmelden