Fortbildungsveranstaltungen

Diese Veranstaltungen gelten als Fort- und Weiterbildungsangebote im Sinne des Psychotherapiegesetzes. Bitte um Anmeldung zu den la:sf-Veranstaltungen unter E-Mail: office@la-sf.at

Elisabeth Cinatl, Corinna Obrist
Was uns bewegt: Das Thema „Häusliche Gewalt“ in Beratung und Psychotherapie

Im theoretischen Teil unseres Seminars wollen wir Basiswissen zum Thema „häusliche Gewalt“ vorstellen: hier werden Zahlen dazu aus Österreich und Europa genannt und gesetzliche Grundlagen (Gewaltschutzgesetz und -zentren, Frauenhäuser) vorgestellt. Für Psychotherapeut*innen und Berater*innen besonders relevant ist Wissen zu unterschiedlichen Formen von Gewalt, zu Gewaltdynamiken und zu Gefährlichkeitseinschätzungen, darüber hinaus werden wir uns mit Folgen von Gewalt beschäftigen – unter besonderer Berücksichtigung von Kindern als (Mit-)Betroffene. Anschließend werden wir frauenspezifische Konzepte vorstellen, die gesellschaftliche Strukturen und Entstehungsbedingungen von Gewalt im Fokus haben und sich mit dem Wandel von Erwerbs-, Familien- und Geschlechtersphären auseinander setzen. Hier beschäftigt uns die Frage, welche Konsequenzen für Eltern in deren realer Lebenssituation daraus resultieren. Zurückkehrend zu psychotherapeutischen Behandlungsmodellen setzen wir uns danach mit Zielen, zentraler Theorie und Handlungskonzepten frauenspezifischen Arbeitens auseinander.

Den praktischen Teil des Seminars wollen wir flexibel in Abstimmung auf die Teilnehmer*innen, deren Erfahrungen und Bedürfnisse gestalten. Anhand von Fallvignetten aus unserer Arbeit in Frauenberatungsstellen werden wir unterschiedliche Vorgangsweisen (z. B. Setting, Kontakt zu anderen Beratungsstellen, Ämtern …) und Interventionsmöglichkeiten vorstellen und diskutieren. Ressourcenorientierte und stabilisierende Techniken stellen hier einen wesentlichen Aspekt dar. Darüber hinaus wollen wir die Auswirkungen häuslicher Gewalt auf die therapeutische Beziehung (z. B. Umgang mit – eigener – Betroffenheit u. a. m.) thematisieren.

Dienstag, 30. April 2019, 10–18 Uhr 

Weitere Informationen (.pdf) und Anmeldung via office@la-sf.at

Dr. Helmut de Waal
ZUM VERSTÄNDNIS MENSCHLICHEN ZUSAMMENLEBENS
Eine ökosystemische Anthropologie des Alltags II

Über das Körperliche
Wann immer wir etwas bemerken, tun wir das vermittels unseres Körpers, aber wir nehmen dabei immer auch uns selbst wahr. Wir bemerken unseren Körper erst durch Abweichungen von diesen Konzepten – wenn es nicht so ist, wie es sein sollte, wenn die Welt oder wir selbst nicht in Ordnung sind, wenn wir uns bedroht, fremd etc. oder hässlich, krank und peinlich fühlen. Das ist dann die Chance, diese Konzepte und ihre Voraussetzungen und auch die körperliche Erfahrung als solche wahrzunehmen – wenn die schlimmste Sorge („ich bin bedroht“, „ich bin krank“) beantwortet ist. Für diese Reflexion und Erforschung wollen wir gemeinsam Erkenntnisvoraussetzungen ermöglichen.

Termine im Sommersemester:
Do, 25. April 2019, 17–20:30 Uhr
Do, 9. Mai 2019, 17–20:30 Uhr
Do, 13. Juni 2019, 17–20:30 Uhr

Weitere Informationen (.pdf)

In dieser zweiteiligen Fortbildungsreihe legen Ulrike Russinger und Stefan Jirkovsky die Grundlagen der Hypnotherapie nach Milton Erickson und des Hypnosystemischen Modells nach Gunter Schmidt dar. Im zweiten, praktisch orientierten Teil werden Ansätze, Methoden und Techniken in der Therapie von psychosomatischen Krankheitsbildern und Depressionen besprochen und erfahrbar gemacht.

In aufeinander aufbauenden Seminaren lernen die Teilnehmer*innen nicht nur die Theorie der hypnotherapeutischen und hypnosystemischen Arbeit kennen, sondern können dabei auch gleichzeitig praktische Erfahrungen sammeln.

30./31. November 2019
14./15. Februar 2020

Weitere Informationen zu Inhalt, Terminen und Kosten.
Anmeldung via office@la-sf.at